Könnt ihr nicht mal….

…fünf Minuten alleine spielen?
…kurz leise sein?
…ein bisschen vorsichtiger sein?
…wenigstens einmal hinter euch aufräumen?
…mich kurz in Ruhe lassen?


Nein können wir nicht!

Das wäre die ehrliche Antwort auf fast alle Fragen an Kinder, die im Erwachsenen mit dem Gefühl „Könnt ihr nicht mal…“ beginnen.
„Können wir gerade nicht. Oder wir können es noch nicht. Wir meinen das auch nicht böse, aber es ist für uns gerade einfach nicht möglich.“ Das müssten Kinder ehrlicherweise dann antworten. Können sie aber logischerweise auch nicht.
„Hilf uns bitte dabei!“ wird man auch nicht hören.
Aber es ist wahr. Kinder schaffen es einfach nicht immer zusammen zu spielen oder sich konfliktfrei miteinander zu beschäftigen (um mal das erste Beispiel auszuführen). Manchmal brauchen sie dafür unsere Hilfe, vielleicht eine Spielidee, vielleicht Vermittlung oder noch was ganz anderes.

Es gibt auch genügend Situationen, in denen wir Erwachsenen uns von den Kindern vielleicht ein „reiferes“ Verhalten wünschen, zu dem sie in diesem Moment einfach nicht fähig sind. Dann brauchen sie unsere Hilfe, nicht unser Gemecker.

Ein Beispiel: Es ist der 24. Dezember. Alle sind aufgeregt. Löffelkind und der Cousin versuchen miteinander zu spielen, aber es klappt einfach nicht, weil beide deutlich unterschiedliche Ideen verfolgen, einer will mit der Feuerwehr die Straße absperren, die andere will genau da mit dem Auto langfahren. Gemecker, Gemecker, Gemecker. Den Erwachsenen ist es zu laut, die Kinder sind genervt, sie wollen eigentlich, schaffen es aber heute beide nicht einzulenken.
Version A: Ich denke: „Oh mann könnt ihr nicht mal…“ meckere auch noch, warum nicht einer da lang fahren kann oder durchlassen oder sonst was, irgendwann reichts und ich trenne die Kinder. Zumindest sind wir am Ende alle ungefähr gleich genervt.
Version B: Ich denke: „Oje, die schaffens grad nicht“ setze mich eine Weile dazu und helfe ihnen in ein gemeinsames Spiel: irgendwo brennt es, das andere Auto muss auch dahin, weil es das Reporterauto ist…
Klappt auch nicht immer, aber immerhin meckert eine weniger :ö)

Noch ein Beispiel: Es gibt Kinder, die können sich einfach nur schwer in einer wuseligen Gruppe konzentrieren. Von denen dann zu verlangen sich mir 10 anderen Kindern in der Kita-Garderobe selbstständig und schnell umzuziehen ist fast schon gemein. Sie werden es nicht schaffen. Denn hier sieht einer witzig aus beim Mützeaufsetzen, da muss geschnattert werden und dort… am Ende sind alle angezogen und Löffelkind hat noch nichtmal die Schuhe angefasst…

Wann hast du einen Satz im Kopf der mit den Worten „Kannst du nicht mal…“ beginnt?

Ein Gedanke zu „Könnt ihr nicht mal….

  1. Pingback: Energieerhaltung und Energieeffizienz in der Erziehung | Frau Loeffels Weisheiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *