kindgerechte Ordnung

So schwer ist es nicht. Es sollte nur möglichst einfach sein. Wir haben manche Dinge in Kisten, zum Beispiel alle Sachen zum Kneten. Oder alle Bausteine, alle kleinen Bälle. Andere Dinge sammeln sich in bestimmten Schubladen Verkleidungsschublade, Musikschublade, Kramschublade, Duploschublade. Die Kinderküche hat ein eigenes kleines Regal mit Türen, das ist Geschirr- und gleichzeitig Kühlschrank. Die Bücher, die sich Löffelchen gerne ansieht, sind in einer Kiste im Wohnzimmer. Alle anderen im Bücherregal.

Löffelkind hat einen Schreibtisch im Wohnzimmer für Mal- und Bastelarbeiten. Der ist allerdings eine stetige Quelle von mütterlichem Ärger, weil er nicht aufgeräumt ist…. Da gibts dann Gläser mit Stiften und so. Kleber, Filzstifte, Scheren, Wachsmaler  etc. sind mittlerweile aus Sicherheitsgründen in Schubladen versteckt, sonst ist hier bald alles bunt. (Beim zweiten Kind ist es übrigens deutlich schwerer, Boden, Wände, Bücher und Gitarrenkoffer von ungewollten Kinderzeichnungen frei zu halten…).

Löffelkind hat noch einen Setzkasten im Zimmer, der immer gern mal mit diversem Kleinkram umdekoriert wird. Für manche Dinge eignen sich offene Regale, die schnell ein- und ausgeräumt sind, so z.B. für das Kleinkindspielzeug im Wohnzimmer:

  ordnung2

Im Mädchenzimmer helfen auch Fotos, alles wieder da hin zu tun, wo es vorher war: ordnung1

(Schlechtes Foto, ich weiß…)

Aber am wichtigsten ist das: Nerven behalten, Chaos kommt und geht. Das ist normal.

Ein Gedanke zu „kindgerechte Ordnung

  1. Hosting Deutschland

    Der kindgerechte Teppich sollte in der allerersten Einrichtungsphase nicht im ganzen Zimmer, sondern buchstдblich brьckenhaft ausgelegt werden. So kцnnen auch einmal zwei Teppiche ьbereinander gelegt werden, was dem Krabbelkind sicherlich gut gefдllt und gut tut.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *