Archiv für den Monat: August 2014

schleim!

noch ein Thema inspiriert von meiner neuen Lieblingsseite: Schleim!

WP_20140809_001

Es war ein langweiliger Nachmittag, bis das Löffelkind und ich in einer Box Maisstärke, Backpulver und Wasser mischten. Wir experimentierten mit verschiedenen Wasser/Pulvermengen und es war wirklich lustig.

WP_20140809_004

Es entstand nämlich eine sogenannte Nicht-newtonsche-Flüssigkeit. Großartig. Knetbar, schneidbar, teilbar, aber sobald man sie in Ruhe lässt, fängt es an durch die Finger zu fließen.
Und das beste: Reste sind mit Wasser abwaschbar, und nach einiger Zeit ist das Wasser verdunstet und man kann sie vom Fußboden wegsaugen. Was will man mehr?

Farbbeutelbomben

Hier der erste Versuch von meiner neuen Lieblingswebsite: die Farbbeutelbomben für Draußen

Zutaten:
kleine Beutel mit zip-lock-Verschluss
Backpulver
Maisstärke
Essig
Farbe (da kann man Lebensmittelfarbe nehmen, im Original verwenden sie flüssige Wasserfarbe, also hab ich die Kinder Wasser mit Deckfarben einfärben lassen, ein sehr gutes Ergebnis)

IMG_7352

Ich habe die Beutel mit zwei guten Löffeln Maisstärke gefüllt und ordentlich Backpulver dazu getan. Das von den Kindern eingefärbte Wasser dazu, Essig rein, schnell zumachen, ordentlich schütteln und wenn der Beutel ganz prall ist: schnell wegwerfen. Gibt einen Knall und einen großen Farbspritzer. IMG_7358

Auf manche Beutel mussten wir noch draufhüpfen zum Platzen. Zum Schluss hatten wir ein schönes Kunstwerk. Die Farbe hat sich mit dem nächsten Regen weggewaschen, die Maisstärke sieht man eine Woche später immer noch :ö)
Man könnte überlegen ein großes Papier drunterzulegen, dann kann man die Kunst noch etwas konservieren, ich fand aber die Struktur der drunterliegenden Pflastersteine auch sehr schön, und hab einfach ein paar Fotos gemacht…

IMG_7366

Viel Spaß beim Nachmachen!

Farbe und Schleim

Wie versprochen gibts nach einigem Ausprobieren hier mal eine Seitenvorstellung:

Wie versprochen stelle ich euch heute mal eine andere Website vor. Ich bin darüber gestolpert und ganz begeistert. Eine Mama aus Amiland beschreibt ca 1000 lustige und einfache Spiel- Matsch- und Farbideen hauptsächlich aus der Kategorie „Sensory-Play“ also Sinneswahrnehmung. Eine Warnung noch: die Seite ist SEHR amerikanisch mit einer Menge Glitzer, Duft, Frozen-Themen, Kürbis, Zuckerstange, Herzchen und „the girls had such a blast“. Aber die Rezepte sind denke ich Gold wert, weil sie einfach sind und mir und meiner Großen wirklich bisher ausnahmslos Spaß gemacht haben.

www.growingajeweledrose.com

Ich versuche zu dokumentieren, was ich davon ausprobiert habe und stelle somit eine kleine Auswahl aus den vielen Ideen zusammen. Morgen früh gibts den ersten Tipp. Hoffentlich macht es euch auch Spaß.

 

den heutigen Tag opfern

Eine der ersten Weisheiten, die ich in der Arbeit mit Kindern gelernt habe.

Als Erwachsener möchte man sich und den Kindern schöne Tage und Erlebnisse gönnen. Und das am liebsten permanent. Ich sage es ganz offen: die meisten Erwachsenen sind harmoniesüchtig. Sie möchten es gern schön haben mit ihrer Familie. Und dafür tun sie so Einiges, das der Harmonie eigentlich gar nicht so gut tut, sondern sie auf lange Sicht eher stört. Dazu gehören zum Beispiel folgende Sätze:

„Wenn du nicht bald angezogen bist, gehen wir nicht mehr in den Zoo.“

„Jetzt sind wir noch nicht einmal losgegangen und schon bin ich genervt, das kann ja wohl nicht sein.“

„Ich sage  es dir noch einmal, und dann….“

„Ich will das nicht immer zweimal sagen.“

„Wenn du dich nicht bald benimmst…“

„Wie oft habe ich dir schon gesagt..“

Na? Erwischt? Passiert mir auch immer wieder. Worauf ich hinaus will? Ich bin im Umgang mit Kindern ja immer dafür, die natürlichen Konsequenzen ihres Handelns eintreten zu lassen. Wer trödelt, kommt zu spät. Wer nicht auf seine Sachen achtet, der verliert sie etc. Soweit so richtig. Aber ich möchte die Folge nicht immer eintreten lassen. Manchmal möchte ich in den Zoo gehen. Heute. Und zwar bevor die Schlange am Eingang unerträglich lang wird. Oder ich möchte nicht, dass die neuen Spielsachen verloren gehen. Deshalb warne ich vor, ermahne und, ja ich nörgle. Gar nicht wenig. Leider.
Denn dadurch lernt mein Kind eben nicht auf seine Sachen aufzupassen, sondern dass Mama alles besser weiß und das auch ständig zur Schau stellt. Und dass Mama selten mit ihm zufrieden ist.
Klar ist es oft richtig die Kinder vor Konsequenzen vorzuwarnen. Aber manchmal sollte man einfach auch die Klappe halten und es ertragen, dass das Unerwünschte eintritt. Das kann gerade bei wiederkehrenden Problemsituationen heilsam sein. Man sollte also durchaus gewillt sein den heutigen schönen Tag mal für die vielen folgenden schönen Tage zu opfern.

Ein Beispiel:
Löffelkind hat immer wieder Probleme damit morgens rechtzeitig angezogen, gewaschen und fertig zu sein, um in die Kita zu gehen. NEIN ich will noch schlafen (früher: Ich schläfe noch). NEIN jetzt noch nicht Zähneputzen. NEIN nicht anziehen. NEIHEIN auf keinen Fall dieses Kleid. Ich muss aber rechtzeitig zur Arbeit. Und das Kind sollte rechtzeitig zum Morgenkreis in die Kita. Mahnen, schimpfen, zetern, weinen und so weiter. Jeden Morgen. Mama mit den Nerven fertig, bevor das Haus verlassen wird. Kind auch nicht glücklich. ABER: Nachdem ich schon oft damit gedroht hatte, sie nackig mitzunehmen haben wir das an einem Tag tatsächlich gemacht. Schlüppi, Nachthemd, Schuhe (glücklicherweise waren die akzeptiert worden). Und das im Winter. Den Rest der Kleidung hatte ich mitgenommen. Und der wurde auch ohne Murren in der Garderobe der Kita angezogen. Löffelkind hatte große Augen: Das macht die wirklich. Trotz Winter.

Kurz gesagt: Es schadet nicht, sich auch mal ernst zu nehmen mit dem was man so sagt und droht. Dann tun es auch die Kinder.

frauloeffel

2. August 2014

So, ich hatte eine schöne Sommerpause.
Jetzt möchte ich sie jedoch beenden, denn mir schwirren wieder ein paar Texte im Kopf herum und ich habe eine tolle Seite entdeckt, von der ich euch gern was vorstellen möchte, wenn ich es genug ausprobiert habe. Aber dazu später..

Jetzt geh ich erstmal was Schlaues schreiben. Es soll nämlich wieder regelmäßiger was zu lesen geben hier, versprochen!